Erich Hörl: Die heiligen Kanäle

Erich Hörl

Die heiligen Kanäle
Über die archaische Illusion der Kommunikation

broché, 304 pages

PDF, 304 pages

Über die archaische Illusion von Kommunikation

Im letzten Drittel des 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kursierten unzählige Vorstellungen über das Denken der Primitiven. Die Ansicht, dass deren Weltbild auf dem Glauben an ein obskures Übertragungsgeschehen heiliger Kräfte basierte, hatte Konjunktur. Diese Spekulationen bildeten den Kern eines Diskurses über das Heilige und das Primitive und durchdrangen das ethnologische und sozialanthropologische Wissen genauso wie die Philosophie und die Soziologie jener Tage. Sie werden hier als Denkbilder entziffert, in denen sich die ganze Unsicherheit einer Zeit ausschrieb, die gerade die große Transformation vom anschaulichen zum symbolischen Denken und von einer alphabetischen zu einer elektromagnetischen Kultur durchlebte.

George Boole und James George Frazer, Emile Durkheim und Marcel Mauss, Cassirer, Lévy-Bruhl, Bataille, Heidegger und Lévi-Strauss sind bedeutende Protagonisten der Geschichte einer Illusion, die der Autor als Geschichte der archaischen Illusion der Kommunikation aufrollt.

Mit »Die heiligen Kanäle« hat Erich Hörl die bis heute ausstehende Archäologie der Begriffe des Heiligen und des Primitiven geschrieben.

  • Claude Lévi-Strauss
  • Claude Shannon
  • technologie
  • 20ème siècle
  • mathématique
  • cybernétique

»Hörl analysiert mit beeindruckendem Scharfsinn und verschwenderischem philosophischem Materialeinsatz das Wechselspiel zwischen dem Selbstentzug der Bilder und Zeichen und ihrer verzweifelten Reontologisierung in der Philosophie, Logik und, vor allem, Ethnologie des 19. und 20. Jahrhunderts. Eine erhellende Studie, die grandiose Ausblicke auf eine Vielzahl von Theorie-Gebirgen und Denklandschaften bietet.« Matthias Kross, Süddeutsche Zeitung

Veuillez choisir votre langue
Français

Contenu selectionné
Français

Erich Hörl

Erich Hörl

Erich Hörl est professeur de Culture et de Philosophie des Médias à l’Université Leuphana de Lüneburg et co-directeur du Leuphana Institute for Advanced Studies in Culture and Society. Il travaille principalement sur les questions d'une écologie générale et d'une critique de la pensée environnementale, ainsi que sur le problème de la condition disruptive. Parmi ses publications, on trouve Die heiligen Kanäle. Über die archaische Illusion der Kommunikation (diaphanes, 2005), des éditions programmatiques comme Die technologische Bedingung (Suhrkamp, 2011), General Ecology. The New Ecological Paradigm (Bloomsbury Academics, 2017), Critique and the Digital (avec N. Y. Pinkrah, L. Warnsholdt, diaphanes, 2021) et une édition de textes de Gérard Granel, Die totale Produktion. Technik, Kapital und die Logik der Unendlichkeit (Turia+Kant, 2020).
Autres textes de Erich Hörl parus chez DIAPHANES
Zurück