Angelika Meier: Die Auflösung des Hauses Decker

Angelika Meier

Die Auflösung des Hauses Decker

relié, 272 pages

ePub

Eine Geschichte von Niedergang und Neuanfang

Lässt es sich in einem Totenhaus nicht vielleicht noch am besten leben? Nur ein paar Wochen hatte Odra Decker im Haus ihrer Kindheit bleiben wollen, um es aufzulösen. Doch nun ist seit dem Tod des Vaters schon der zweite herrliche Sommer ins Land gegangen, und noch immer ist nichts geschehen. Völlig bewegungsunfähig holt sie den ihr gänzlich unbekannten Josef von Házy ins Haus, der als ihr Sekretär an ihrer Stelle handeln soll. Der lernt jedoch schnell, der dritte im Bunde zu sein, sich ebenso mit der erstarrten Tochter wie mit dem Geist des toten Vaters – einem Kunsthistoriker, der an der deutschen Vergangenheit verzweifelt war – zu arrangieren. Statt es aufzulösen, nisten sich die beiden ein im Hause Decker, in dem doch eigentlich nicht ­länger gelebt werden kann. Und so droht das listige Haus, seine neuen Bewohner selbst aufs ­Angenehmste aufzulösen.  

 

Eine Geschichte von Niedergang und Neuanfang, und von der tragikomischen Un­mög­lichkeit, der Vergangenheit zu entfliehen. Leicht und sanft delirierend wie ein Sommertag im Liegestuhl, irreal und schwermütig, getragen von einem hintergründigen, aber unerbittlichen Humor.

  • littérature contemporaine
  • identité
  • autofiction

Veuillez choisir votre langue
Français

Contenu selectionné
Français

Angelika Meier

Angelika Meier

vit à Berlin. Après des études de sciences politiques et de lettres, puis une thèse sur Jacques Derrida et Ludwig Wittgenstein, elle a publié un essai, deux romans et un recueil de nouvelles.

Autres textes de Angelika Meier parus chez DIAPHANES
Zurück