Andreas Gelhard: Zwischen Skeptizismus und Kynismus
Zwischen Skeptizismus und Kynismus
(p. 161 – 185)

Prüfung und Bewährung bei Hegel und Foucault

Andreas Gelhard

Zwischen Skeptizismus und Kynismus
Prüfung und Bewährung bei Hegel und Foucault

PDF, 25 pages

Foucaults Auseinandersetzung mit Techniken der Prüfung und Selbstprüfung beginnt spätestens mit seinen Studien zur Disziplinarmacht. Im Laufe der 1980er Jahre erweitert sich das Untersuchungsfeld dann auf solche Prüfungspraktiken, die seit der Antike als Bedingung freier Selbstverhältnisse thematisiert werden. Paradigmatische Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang dem Programm einer »Prüfung seiner selbst und der anderen« zu, wie es der platonische Sokrates formuliert. Foucault hat die Konsequenzen dieses Programms vor allem mit Blick auf die Stoiker und Kyniker verfolgt, aber auch seine Beziehungen zu späteren philosophischen Entwürfen angedeutet, die als Selbstprüfung des Bewusstseins angelegt sind. Insbesondere die Bedeutung von Hegels Phänomenologie des Geistes hebt er wiederholt hervor. Nimmt man diese Hinweise ernst, so rückt aber gerade diejenige hellenistische Schule in den Vordergrund, die Foucault in all seinen Auseinandersetzungen mit der Antike umgeht: der Skeptizismus.

  • éthique
  • Platon
  • liberté
  • altérité

Veuillez choisir votre langue
Français

Contenu selectionné
Français

Andreas Gelhard

Andreas Gelhard

a été chercheur à l’Institut de Littérature générale et comparée de l’Université Johann Wolfgang Goethe de Francfort. Entre 2007 et 2009, il a été responsable du domaine des sciences humaines pour les éditions Suhrkamp. Depuis 2009, il dirige le Forum interdisziplinäre Forschung et se consacre à la recherche à l’Institut de philosophie de l’Université de Darmstadt. En 2010, il a reçu le Karl Jaspers-Förderpreis,  décerné par l’Université Carl von Ossietzky de Oldenburg.

Autres textes de Andreas Gelhard parus chez DIAPHANES
Petra Gehring (éd.), Andreas Gelhard (éd.): Parrhesia

In seinen letzten Vorlesungen am Collège de France entwickelt Foucault ein Verständnis der parrhesia als Tugend im etymologischen Wortsinn: als Akt der freimütigen Rede, der Mut erfordert, weil er durch seine rückhaltlose Offenheit riskiert, die Zuneigung des Freundes zu verspielen oder den Zorn des Tyrannen auf sich zu ziehen. Was mit Der Wille zum Wissen als Geschichte der Sexualität begann, erweitert sich in den letzten Vorlesungen zu einer weit ausgreifenden Geschichte der Subjektivierungspraktiken, die Akte des Wahrsprechens nicht mehr vorwiegend als Produkte kirchlicher, gerichtlicher oder psychologischer Geständnispraktiken begreift, sondern sie als genuine Manifestationen von Freiheit sichtbar macht.


Der Band bietet eine kritische Auseinandersetzung mit dem von Foucault eröffneten Untersuchungsfeld, das die Frage der parrhesia in ihren philosophischen, philologischen und politischen Dimensionen erschließt. Dabei wird die Frage nach Foucaults spezifischem Verständnis von Subjektivität und Freiheit ebenso behandelt wie seine Verhältnisbestimmung zwischen parrhesia und Rhetorik und seine Ethik der ungeschützten Rede.

Table